17. Sparkassenpokal der Stadt Wittenberge

Um 7 Uhr ging es mit neun Sportlern und drei Trainern auf die Reise. Aus der Tradition heraus, wurde wieder einem Kind schlecht und musste sich übergeben.
Nach der kurzen Pause ging es dann weiter und wir kamen pünktlich zum Wiegen an.

Mit 247 Teilnehmern aus 22 Vereinen ein stark besuchtes Turnier, welches auf vier Matten ausgetragen wurde.

Ismail Soltymuradov C-Jugend 38 Kg 15 Teilnehmer
Ismail, der lange kein Turnier gerungen hat, musste sogleich gegen den starken Jonas Eigendorf vom SV Preußen ran. In diesem Kampf musste Ismail Lehrgeld zahlen. Daraufhin führte er eigentlich sehr souverän gegen einen Sportler aus Halle, ehe sich nach einem technischen Fehler selbst auf den Rücken legte und geschultert wurde.
Somit schied Ismail aus dem Turnier aus.

Islam Soltymuradov D-Jugend 31 Kg 10 Teilnehmer
Islam bezwang seinen Gegner aus Hennigsdorf schnell mit einem Kopfzug auf Schultern. Den nachfolgenden Kampf konnte Islam nicht für sich entscheiden.
Der dritte Poolkampf war sehr spannend und eigentlich zu Gunsten von Islam. Leider war dieser bei einer Führung von 6:10 unaufmerksam und flog einem Kopfzug hinterher, sodass er noch auf Schultern verlor.
7. Platz für Islam

Muslim Gashajew E-Jugend 27 Kg sechs Teilnehmer
Muslim startete gegen einen Luftfahrter und unterlag diesem recht deutlich. Den zweiten Kampf gegen einen Luftfahrter gestaltete er kurz und schulterte seinen Gegner.
Im Finale um Bronze ließ Muslim seinem Gegner keine Chance und er machte kurzen Prozess.
3. Platz

Liam Krugel E-Jugend 29 Kg neun Teilnehmer
Liam begann gewohnt souverän und schulterte seinen Gegner. Auch seine nächsten beiden Kämpfe gewann er auf Schulter, wenngleich diese Kämpfe deutlich enger waren.
Im Finale gegen den starken Alihan Evloev aus Hamburg war nichts zu holen, sodass der Kampf mit 1:18 verloren ging.
Ein starker Kampf von Liam, der sich mehrmals aus der gefährlichen Lage befreien konnte.
2. Platz

Thabea Brachlow 60 Kg weibliche Jugend fünf Teilnehmer
Thabea startete mal wieder gegen Olivia Andrich und damit stand die erste Niederlage auf dem Konto. Die Gewichtsklasse bis 60 Kg hatte es allerdings in sich. Nach einem Sieg gegen eine Sportlerin aus Wittenberge, wartete Mariam Schöne aus Weißwasser auf Thabea. Nach einem harten Kampf konnte Thabea ihren Kopfzug leider nicht ganz durchbringen, sodass sie am Ende verlor.
Die Sportlerin Alicia Speck aus Wittenberge war dann noch eine Nummer zu hoch für Thabea, sodass am Ende ein vierter Platz zu Stande kam. Dennoch ist hier viel Potenzial zu erkennen und schön, dass sich Thabea wieder auf die Matte traut, nachdem sie sich, vor ein paar Jahren bei der Berliner Meisterschaft, den Unterarm doppelt gebrochen hatte.
4. Platz

Sophia Schwart Weibliche Schüler 38 Kg fünf Teilnehmer
Leider fiel Sophia gleich zu Beginn einem Kopfzug hinterher, sodass der Kampf schnell beendet war.
In Kampf zwei und drei hatte sie jeweils eine Startern vom SV Luftfahrt, die einmal zwei und einmal drei Jahre älter waren. Mehr als Erfahrung konnte Sophia hier noch nicht gewinnen.
Der letzte Kampf gegen Leonie Korbel aus Wittenberge war dann wieder sauber geführt. Eine gute Beinabwehr, eine Brustquetsche und der Schultersieg für Sophia.
4. Platz

Giulia Amthor Weibliche Schüler 56 Kg vier Teilnehmer
Giulia wollte gegen Leonie Gräning aus Buch nicht wieder so passiv stehen, wie zuletzt in Demmin. Dennoch gab Giulia erst einen Punkt ab, ehe sie aufdrehte und den Kampf frühzeitig mit einem Kopfzug beendete.
Die anderen beiden Gegnerinnen waren für Giulia keine Hürde mehr und so gewann sie eine weitere Goldmedaille.
1. Platz

Sophia Langner Weibliche Schüler 31 Kg fünf Teilnehmer
Sophia startete wieder mit starken Beinangriffen und schulterte ihre Gegnerin sogleich.
Die nächsten beiden Kämpfe gewann Sophia zwar technisch überlegen, tat sich aber unnötig schwer, da ihre Brustquetsche nicht optimal war.
Der letzte Kampf gegen eine Sportlerin aus Frankfurt/Oder war ebenfalls schnell vorbei. Ein weiterer Schultersieg führte Sophia zur Goldmedaille.
1. Platz

Amélie Retzlaff Weibliche Schüler 42 Kg fünf Teilnehmer
Bei Amélie gab es das alte Problem. Sie fiel mal wieder zu Beginn einem Kopfzug hinterher. Glücklicherweise konnte sie sich sogleich befreien und die nachfolgende Brustquetsche abwehren.
Nun war sie am Zug und drehte den Kampf mit einem schönen Beinangriff. Im Boden schnürte sie die Gegnerin selbst mit einer Brustquetsche zusammen. Ihre Gegnerin hielt wacker dagegen, sodass Amélie zur Rolle ansetzte und ihre Brustquetsche dann vollendete. Sehr saubere Technik!
In ihren weiteren Kämpfen hatte Amélie wenig Mühe, da sie alle drei Sportlerinnen mit der Brustquetsche schulterte.
1. Platz

Inklusive der Siegerehrung ging das Turnier bis ca. 18 Uhr. Um 20:15 Uhr waren wir dann alle wohlbehalten zu Hause.