Berliner Meisterschaft – weibliche Jugend

98 Teilnehmerinnen aus 20 Vereinen

Sophia Langner 31 Kg weibliche Schüler 8 Teilnehmer.
Der erste Kampf gegen die favorisierte Karolin Huth vom SV Luftfahrt ging nach einem beherzten Auftakt verloren. Im 2. Duell ging es gegen Pia Schippers vom SV Preußen. Auch hier wieder ein starker Beginn seitens Sophia mit einer schönen Wertung. Leider fiel sie dann unglücklich einem Kopfzug hinterher und verlor diesen Kampf auf Schultern.
Den 3. Poolkampf bestritt sie noch, wirkte aber bereits sichtlich geschwächt. Sophia bezwang ihre Gegnerin nach einer Minute. Wir mussten sie dann aus dem Turnier nehmen, da sie plötzlich Fieber bekam.
Platz 6 für Sophia.

Adrienne Garcia Hiller 56 Kg
Adrienne verlor im Finale gegen die Sportschülerin Josefine Purschke.
Platz 2 für Adrienne.

Giulia Amthor 55kg weibliche Schüler 4 Teilnehmer
Den 1. Kampf gewann Giulia souverän. Darauf folgte ein müder 2. Kampf ohne große Akzente und so lag Giulia zur Pause mit 0:4 hinten. In der 2. Runde fand sie ebenfalls nicht richtig in den Kampf und bereitete ihre Angriffe ungenügend vor. Der Endstand lautete dann 2:4. Aber das hätte durchaus anders ausgehen können.
Gegen Bella Thiem wurde ein spannender Kampf geboten. Beide Sportlerinnen schenkten sich nichts und hatten jeweils die Möglichkeit ihre Gegnerin zu schultern.
Kurz vor Ende stand es 8:4. Mit einem Beinangriff und einem Halbnelson holte Giulia auf und es stand 8:8. Leider konnte Bella hier nicht geschultert werden. Da sich alle untereinander besiegten, wurde Giulia am Ende
Platz 3.

Amélie Retzlaff 42 Kg weibliche Schüler 7 Teilnehmer.
Als Baujahr 2007er die Jüngste in ihrem Pool. Der 1. Kampf ging recht deutlich verloren. Gegen die spätere 2. holte Amélie 4 Punkte, flog dann aber einem Kopfzug hinterher.
Im darauffolgenden Finale um Platz 5 stand Amélie etwas zu passiv da und kassierte ein paar Punkte gegen sich. Nach der Pause ging sie entschlossener zu Werke und konnte ihre Gegnerin auskontern. Amélie schulterte ihre Gegnerin sogleich und landet damit auf
Platz 5.

Gegen 15 Uhr war die Siegerehrung beendet und wir traten die Heimreise an.