Demmin

Wir fuhren mit zwei PKW’s und 7 Sportlern um 6:15 Uhr in Richtung Demmin los.
Um 9 Uhr trudelten wir dort ein und gingen sofort über die Waage. Alle hatten ihr Gewicht und so warteten wir auf die Eröffnung des Turniers.
149 Sportler nahmen an diesem Wettkampf teil. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass Warnemünde ebenfalls ein Turnier am selben Tag ausrichtete.

Denis Kotov 38 Kg D-Jugend griechisch-römisch
Denis sollte sich im klassischen Stil ausprobieren und machte seine Sache gut.
Er ging beherzt ran und kontrollierte seinen 1. Gegner nach Belieben. Ein souveräner Sieg. Dem folgte ein spannender Kampf gegen einen Sportler, der einen Kopf größer war. Dieser war Denis am Ende überlegen, sodass Denis im Finale um Platz 3 stand.
Leider konnte Denis seine Leistungen aus den anderen Kämpfen nicht mehr abrufen, sodass am Ende ein guter 4. Platz zustande kam.

Antonia Fuchs 45 Kg weibliche Jugend
Im ersten Kampf musste Antonia wieder einmal gegen Sarah Kellermann aus Demmin ran.
Ein Kampf, welcher in Berlin sehr knapp ausging, endete hier ziemlich deutlich. Sarah nutzte den Heimvorteil und punktete clever.
Während des nächsten Kampfes behielt Antonia die Überhand und konnte ihre Gegnerin schultern.
Leider war im letzten Kampf gegen die erfahrene Sophia Röhl nichts möglich.
Dennoch ein erkämpfter dritter Platz.

Adrienne Garcia 50kg weibliche Jugend
Mit einem umkämpften Sieg startete Adrienne hoch motiviert in das Turnier.
Im Kampf gegen Victoria Hardtke war Adrienne etwas zu unvorsichtig und machte den ein oder anderen Fehler, den ihre Gegnerin auszunutzen wusste.
Der letzte Kampf gegen Maria Betker war dann schnell entschieden. Die Demminerin dominierte den Kampf und ließ nichts anbrennen.
Bronze für Adrienne.

Amélie Retzlaff 38kg weibliche Schüler
Amélie wusste, dass es heute zumeist gegen ältere Sportlerinnen gehen wird und stellte sich auf harte Kämpfe ein.
Sowohl gegen Lena Bellmann (drei Jahre älter), als auch gegen Chantal Liedtke (zwei Jahre älter) war kein Kraut gewachsen. Achtsam jedoch, dass Amélie niemals aufgibt und über eine Minute in der Ringerbrücke aushielt, ehe sie die Kräfte verließen.
Den 3. Kampf gegen Lisa Eder führte Amélie an. Sie kontrollierte das Kampfgeschehen und zeigte schöne Beinangriffe.
Der letzte Kampf ging gegen Vanessa Hoth aus Demmin (zwei Jahre älter).
Ein wirklich spannender und offener Kampf bis zur 3. Minute. Zwischendurch kam Amélie sogar auf 6:8 Punkte ran, wurde dann aber ausgekontert und konnte sich nicht mehr befreien.
Ein starker 4. Platz unserer Jüngsten.

Muslim Gashajew E-Jugend 23 Kg 12 Teilnehmer
Muslim (6 Jahre) verlor gleich seinen 1. Kampf gegen einen sehr starken Sportler.
Der nächste Kampf ging gegen einen Luftfahrter. Wow. Was für ein Hin und Her. Eine Wertung jagte die nächste. Kurz vor Ende schaffte es Muslim noch einen Kopfzug zu ziehen und seinen Gegner zu schultern.
Im darauffolgenden Kampf war es nicht anders. Wieder ein wilder Schlagabtausch. Zur Pause war das Ergebnis recht eng, doch Muslim konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen und damit gewinnen. Noch ein weiterer Poolkampf. Bereits der Vierte. Muslim ging auf die Matte, zog einen Beinangriff und schulterte seinen Gegner in nur zehn Sekunden!
Damit stand er im Finale um Platz drei.
Er probierte alles, konnte diesen Kampf aber nicht für sich entscheiden.
Ein bärenstarker 4. Platz.

Giulia Amthor +46 Kg weibliche Schüler
Giulia legte sich mächtig ins Zeug und griff ständig an. Gegen Joelin Seliger aus Demmin (ein Jahr älter und 10 kg schwerer) war deutlich zu sehen, dass der Gewichtsunterschied einiges ausmacht.
Diesen Kampf verlor Giulia zwar, war aber weiterhin voll konzentriert.
Bereits im nächsten Kampf kamen ihre Beinangriffe durch und sie holte sich Punkt für Punkt. Ab und zu wurde Giulia auch ausgekontert, sodass der Kampf äußerst spannend war.
Der 3. Kampf war nicht weniger spannend. Ein knapper Kampf bis zum Ende der 1. Runde. In der zweiten Runde schulterte Giulia ihre Gegnerin mit einer tollen Brustquetsche.
Im letzten Kampf ging es gegen Servin vom SV Luftfahrt. Der letzte Kampf ging noch äußerst knapp mit 5:4 an Servin. Doch nicht an diesem Tag. Mit bereits zwei Siegen im Gepäck ging Giulia selbstbewusst in den Kampf.
Das war wirklich souverän. Zur Pause stand es 6:0 für Giulia. Nun machte Servin Druck, doch Giulia war etwas cleverer und konterte. Am Ende stand es 11:4 und damit war es geschafft. Dritter Sieg und die hoch verdiente Silbermedaille!

Last but not least:
Liam Krugel 25kg E-Jugend 8 Teilnehmer
Der 6-jährige Liam startete fulminant in das Turnier. Mit sehenswerten Angriffen besiegte er die ersten beiden Gegner nahezu spielerisch. Im Poolfinale wartete Max Talaska aus Lübtheen.
Liam lag 0:6 hinten. Allerdings hörte er diesmal besser auf die Anweisungen und bereitete seinen Angriff besser vor. Er kam zum Beinangriff und setzte im Boden gleich den doppelten Armdurchzug an. Auch hier hörte er gut auf die Anweisungen aus der Trainerecke und schulterte seinen Gegner beim Stand von 8:6.
Finale! Liam, der nach dem Kampf mit Muslim und Denis sprach meinte: “Wenn ich jetzt verliere, hab ich ja schon Silber. Cool!” Einfach nur schön zu sehen, welche Freude er am Ringen hat und wie stolz er bereits auf die gewonnene Medaille war.
Im Finale um Gold hatte er nichts zu verlieren und griff beherzt an. Sein Gegner konnte gegen die starken Beinangriffe nichts machen, sodass es 14:0 zur Pause stand.
Am Anfang der 2. Runde wurde Liam einmal abgefangen, holte sich aber gleich wieder die nächsten Punkte zur technischen Überlegenheit (15 Punkte Differenz).
Gold für Liam. Was für eine wahnsinnige Leistung.

 

Die Kämpfe waren um 15 Uhr beendet und alle freuten sich auf die Siegerehrung. Dies ließ leider auf sich warten. Erst um 16:10 Uhr wurde mit der Siegerehrung begonnen. Das einzige Manko eines wirklich schönen Turniertages.

Besonders schön war es, dass alle an der Matte saßen und mit den anderen Vereinskameraden mitfieberten. Endlich wieder ein Team, in dem sich Groß und Klein aufeinander verlassen können.

Um 17 Uhr verließen wir dann die Halle und fuhren Richtung Heimat.

Nochmal herzlichen Dank an die Fahrer Detlev Tupat und Alex Kotov, die uns sicher hin- und zurückfuhren.

Matti