VfL Ringerbär Max Kroger und Mattenwiesel Jason Hill Berliner Doppelmeister

Am vergangenen Wochenende wurde die Berliner Meisterschaft im Freistilringen auch wieder als offene Meisterschaft ausgetragen. Einen Monat vor den Norddeutschen Meisterschaften kamen gut 250 Ringer aus allen Ostdeutschen Bundesländer in den Wellblechpalast des SV Luftfahrt Treptow um sich auf diese Meisterschaft vorzubereiten. Ein 10köpfige Ringerteam von Wiking Wollin aus Polen gab der Meisterschaft einen zusätzlichen Kick Obwohl die Halle an den zwei Tagen fast aus allen Nähten platze, gelang es Cheforganisator Norbert Klein und seinen Luftkutschern über die gesamte Zeit hinweg den Überblick zu bewahren. Los ging es am Sonnabend mit 47 Teilnehmern in der E-Jugend. Die Ringer vom VfL Tegel wurden vom Ringerchef Manuel Fuentes, Cheftrainer J.R. Hill und Jugendtrainer Matthias Hill und vielen Eltern betreut. Als erste Starterin mußte das einzige Tegeler Mädchen Larissa Drews (21kg) auf die Matte. Sie konnte ihren Titel auch in diesem Jahr mit Punktsiege gegen zwei Jungen erfolgreich verteidigen Bei den sechs- bis achtjährigen Jungringern mußte sich der jüngste Hill Sprößling Anthony (23kg) wie eine Woche zuvor – nur gegen seinen türkischen Kontrahenten im Finale geschlagen geben und wurde somit Berliner Doppel-Vizemeister. Die Bronze Medaille erkämpften sich PL Krüger (25 kg) und Alessandro Rudolph (38 kg). Leider konnte Moritz Gross seinen Vorjahrestitel nicht verteidigen und mußte sogar verletzungsbedingt auf das kleine Finale verzichten. Da auch Vereinskamerad Joshua Morodion im Kampf um Platz drei und vier verlor, wurde auch er vom Jugendtrainer Matthias Fuentes, mit der imaginären Blechmedaille getröstet. Am Nachmittag gingen dann die C-Jugendlichen auf die kreisrunden Matten. Große Freude bei Chetrainer J.R. Hill, denn alle Starter kamen wieder auf das Treppchen. Dem VfL er Max (Ringerbär) Kroker (76kg) gelang es zum ersten Male in seiner jungen Karriere – Berliner Doppelmeister – zu werden. Für einige überraschend präsentierte sich griechisch-römisch Spezialist, Jason Hill (42kg) indem er die „Freistilspezialisten“ vom SV Luftfahrt, RV Lübtheen und sogar aus dem Luckenwalder Ringerinternat souverän besiegen konnte. Das Tegeler Mattenwiesel ist somit ebenfalls Berliner Doppelmeister. Durch geschicktes Taktieren konnte sich Hagen Hoffman (54 kg) schon nach dem Wiegen und zwei Freundschaftskämpfen als Berliner Einzelmeister feiern lassen. Dem 12jährigen Marlin Constantin (42kg) – der für einige Jahre im Ringersport pausiert hatte- gelang ein tolles Comeback, indem er in der C- Jugend Vizemeister werden konnte. Am Abend bei den Männern, hatte Tegels Neuzugang Johannes Rauchfuss (66 kg) Lospech und musste gleich zu anfangs gegen die Berliner Bundesliga Ringer antreten. Chancenlos durfte nach zwei Niederlagen vorzeitig unter die Dusche. Vor der Deutschen Meisterschaft im März müssen die Tegeler Meisterringer nun noch einmal Anfang Februar bei der Norddeutschen Meisterschaft unter die ersten Drei kommen, um sodann in den Berliner Ringerkader aufgenommen werden zu können. 1 Bild Vfl Ringer mit Urkunden : v. l. Marlin Constantin, Jason (Mattenwiesel) Hill , Max (Ringerbär) Kroger stehend: Hagen Hoffmann 2. Bild C- Jugend an der Waage : v.l. Jason , Bernd Brennert (Hennigsdorf Betreuer an der Waage), Max (Ringerbär), Hagen Hoffman, Marlin Constantin 3. Bild Freistilteam : v.l. Manuel Fuentes, PL Krüger, Max Kroger, Alessandro Rudolph, Marlin Constantin, Moritz Gross, Anthony Hill, Hagen Hoffmann, Larrisa Drews, Joshua Morodion, Chetrainer J.R. Hill 6 Bild Greco Team vom vorigen Wochenende links oben: Hagen Hoffmann, Cheftrainer J.R. Hill, Ringerchef Fuentes, Trainer Mattis Fuentes Links unten: Anthony Hill, P.L. Krüger, Max Kroger und Jason (Mattenwiesel) Hill Ehrenpräsident Heinz Pollak zum 95. Geburtstag Wenn am kommenden Donnerstag den 31. Januar 2008 , der Ehrenpräsident des VfL Tegel seinen 95 Geburtstag feiert, werden neben seinen Angehörigen auch die VfL Mitglieder ihrem “Familienoberhaupt” gratulieren. Für seine ehrenamtliche Tätigkeiten im VfL Tegel Berlin wurde Heinz Pollak im Jahre 2000 mit der höchsten Anerkennung des Vereins zum Ehrenpräsidenten ausgezeichnet. Erste Verdienste erwarb sich Heinz Pollak bereits 1939, indem er die Tennis-Abteilung gründete. Das war zwei Jahre nachdem sich der Tegeler Sport-Club und der Männer Turnverein Tegel 1937 unter dem neuen Vereinsnamen VfL Tegel 1891 e.V. zusammengeschlossen hatte. Nach dem verloren zweiten Weltkrieg war auch Heinz Pollak 1949 wieder dabei den Verein aufleben zu lassen. In seinem Amt als Sportwart, Trainer und Pressewart wirkte er mit, den VfL Tegel zu einem Berliner Großverein auf über 1000 Mitglieder wachsen zu lassen. Aus der Basisabteilung Turnen wuchsen die Abteilung Handball, Tischtennis, Ringen und Judo. Neuen Ideen aufgeschlossen, wurde unter seiner Regie beim VfL einer der ersten Berliner Asphalt -Tennisplätze angelegt. Stolz konnte im Dezember 1970, Heinz Pollak, über die Fertigstellung eines eigenen Vereinshauses berichten. Das zwischenzeitlich erweiterte Vereinsheim erhielt 1995 einen Anbau in dem die Tanzabteilung des VfL Tegel der TC Blau Gold im VfL Tegel im Spiegelsaal seine Heimat fand. Seitdem kann die gesundheitsbwußte Tegeler Bevölkerung im Rahmen eines der zahlreichen Kurzzeitsportangebote beim VfL Tegel im großen Gymnastikraum und auf vier Bundeskegelbahnen aktiv Sport betreiben. Auf sechs Tennisplätze und im Winter in einer Freilufthalle, kann man heute beim VfL Tegel die kleine Filzkugel schlagen. Die rund 3000 Mitglieder des VfL Tegel mit den Vorständen aus den Abteilungen: Handball, Judo, Kendo, Koronarsport, Leichtathletik, Ringen Tanzen, Tennis, Tischtennis, Turnen, Twirling, die Vereinsjugend sowie das Präsidium mit Ehrenpräsident Horst Lobert, wünschen Dir lieber Heinz Pollak, alles Gute zu Deinem 95. Ehrentag. Viel Gesundheit und Wohlergehen im Kreise Deiner Familie und Freunde.

sportlichen Grüßen Hans Welge