Würdigung des „Helden von Tegel“

Mit einer Schweigeminute eröffnete Ringerchef Fuentes vor gut 200 Sportlern, Betreuern und Zuschauern darunter Vater und Schwester des Getöteten, den Berliner Ringer-Pfingst-Cup 2008 im Tegeler Sportpalast. Die Schirmherrin des Turniers, Berlins Justizsenatorin Frau Gisela von der Aue würdigte noch einmal die mutige Tat des VfL Ringers. In ihrer Rede betonte sie die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Arbeit für die Jugend im Sport allgemein und beim VfL Tegel im Besonderen. Über einen längeren Zeitraum verfolgte sie mit Reinickendorfs Sport- und Baustadtrat Herrn Frank Balzer die Wettkämpfe. Sie konnten sich davon überzeugen dass der Ringkampf –der bevorzugte Sport der Griechen und eines der wichtigsten Erziehungsmittel zur Kalokagathi- von der der Antike bis heute nichts an Faszination verloren hat. Ebenfalls großes Interesse an der ältesten olympischen Sportart zeigte VfL Präsident Stefan Kolbe. Mit fast dreistündiger Anwesenheit war er etwas länger bei den Ringern als er im April für den Bostonmarathon (2:52:47) gebraucht hatte und mit dieser Zeit bester Deutscher in der Altersklasse M 40 werden konnte. Ehrenpräsident Horst Lobert, ein Nachbar der Familie Ekbatani, betreute Vater und Schwester des Getöteten während des Turniers. Aber auch die Präsidiumsmitglieder VfL Vize, Lutz Bachmann und Finanzchef Wolf-Henner Schaarschmidt erfreuten sich an den abwechslungsreichen und spannenden Kämpfen. Im Vorfeld zum Turnier hatte der Hauptsportwart des VfL Tegel und Ringerchef Manuel Fuentes am Aufbau einer F Jugendmannschaft gearbeitet, indem er persönlich Sichtungen in Reinickendorfs Kindergärten vornahm Seine Bemühungen wurden mit dem 1. Platz in der Mannschaftswertung der Kleinsten belohnt.. Beste Tegeler Nachwuchsringerin war einmal mehr Larissa Drews die sich mit 3 Siegen gegen ihre „männlichen“ Konkurrenten durchsetzen konnte. Souverän erkämpfte sich auch Jason Hill (46kg) den 1. Platz. Ebenfalls eine Goldmedaille in der Einzelwertung bekamen Moritz Groß und die jüngste Teilnehmerin Sirin Soysal. Insgesamt erkämpften die Ringer des Ausrichter 34 Wertungspunkte und wurde damit in dem starken Feld der 19 Vereine- vor Germania Potsdam- Turnier Fünfte. Der KSV Gütersloh konnte aufgrund einer besseren Einzelwertung punktgleich mit dem VfL Tegel Vierter werden. Turniersieger wurde der SV Luftfahrt (52 Punkte), vor dem TRV (49 Punkte) und dem T KB (48 Punkte). Da das Wettkampfgericht mit den Brüdern Önaldy und Bernd Schimmelpfennig Emil Hiersemann (38 kg) als technisch beste Ringer des Turniers ermittelten, wurde dem Waltershausener den von der Schirmherrin gestifteten Darius Gedenk – Pokals überreicht. Liste und Platzierung der Tegeler Starter: F- Jugend 16 kg: 1. Shirin Soysal (Tegel); 23 kg: 2. Keanu Lange, 3. Fabian Dicht, 4. Simon Bönisch E- Jugend 23 kg: 1. Larissa Drews (Tegel) 2. Anthony Hill (Tegel) ; 25 kg: 5. Joshua Morodion (Tegel); 28 kg: 1. Moritz Groß (Tegel); 31 kg: Paul Luis Krüger (Tegel) CD-Jugend 34 kg: 5. Alessandro Rudolph,; 42 kg : 7. Marlin Constantin, 46 kg: 1. Jason Hill, 3. Paul Simmat, 50 kg: 4. Carlos Morodion, 69 kg: 3. Maximilian Kroker AB-Jugend 54 kg: 3. Hagen Hoffmann, 58 kg 7. Sahlih Konukcu und 69 kg 7. Jeffrey Feder. Abschließend möchten sich der Vorstand des VfL Tegel bei den Urkundenschreiberinnen und dem Wettkampfbüro bedanken, die aufgrund einiger fehlerhaften Punktezettel unter besonderem Stress standen. Dank an Sportfreund Harut (Gastronom der Villa Velice) für die Zapfanlage und die gesponserten Getränke. Danke an Marco Simmat, dem Vater unseres Mattenpanter Paule für seine 200,- Euro Spende, an Frank Krey und J.R. Hill für die Transportlogistik, Hallenausstattung und Flaggenparade und Danke den Eltern für Kuchenspenden, Wettkampf Tischbesetzung: Und allen anderen nicht genannten Helferinnen und Helfern, herzlichen Dank im Namen des VfL Tegel.

H.W.