XIV. Pokalturnier der Hansestadt Demmin

Um 06:00 Uhr fuhren Manuel und Matti mit zwölf Sportlern und insgesamt vier Autos in die Hansestadt Demmin.
Vorab bereits vielen Dank an die tatkräftige Unterstützung der Eltern, die uns sicher hin- und zurückfuhren!

Mit knapp 140 Sportlern aus 16 Vereinen wurde auf drei Matten gerungen.

Ozan Bükülmez E-Jugend 25 Kg fünf Teilnehmer
Ozan, der erstmals nicht mit Muslim in einer Gewichtsklasse stand, kämpfte sehr verbissen und holte sich mit seinen Beinangriffen Punkt um Punkt.
Nach einem hart umkämpften Sieg, konnte Ozan zwei technisch überlegene Punktsiege einfahren.
Anschließend trat er gegen einen Gegner an, der ihm technisch noch überlegen war, sodass Ozan im 4. Kampf eine Niederlage hinnehmen musste.
Ein toller 2. Platz für Ozan, der sich deutlich gesteigert hat.

Muslim Gashajew E-Jugend 27 Kg fünf Teilnehmer
Muslim hatte an diesem Tag wohl die längsten und anstrengendsten Kämpfe gemacht. Da ausgemacht wurde, dass die E-Jugend zwei Schultersiege braucht, um einen Kampf für sich zu entscheiden, ging es teilweise hin und her.
Muslim hatte sehr enge Kämpfe und gab des Öfteren unnötige Wertungen ab, weil er das Stützbein nicht rausstellte oder sich manchmal zur falschen Seite drehte.
Gegen körperlich stärkere und größere Gegner konnte Muslim mithalten, konnte auch zwei Siege einfahren, musste aber auch zwei Niederlagen hinnehmen.
Da sich die Gegner in dieser Gewichtsklasse untereinander besiegten, ist Muslim am Ende unglücklicher 4. geworden.
Den späteren ersten Platz besiegte er aber mit 18:14 Punkten.
Platz 4 für Muslim

Liam Krugel E-Jugend 29 Kg zwei Teilnehmer
Liam hatte an diesem Tag nur einen Gegner, musste aber zwei Kämpfe gegen ihn bestreiten.
In seinem ersten Kampf zog Liam eine perfekte Schleuder und schulterte damit seinen Gegner. Es ist beeindruckend zu sehen, wie instinktiv Liam manche Techniken zieht und somit seinen Gegner keine Chance lässt.
Auch in seinem 2. Kampf zog Liam die Schleuder, wenngleich diese technisch nicht mehr so sauber war, wie im 1. Kampf.
Platz 1 für Liam.

Die drei Jungs sind auf alle Fälle super Trainingspartner füreinander und können voneinander lernen. Die Trainer sehen hier großes Potenzial in den Jungs.

Denis Kotov D-Jugend 42 Kg griechisch-römisch drei Teilnehmer
Denis fing gut an und sicherte sich zu Beginn seines Kampfes einige Punkte. Leider wurde er dann etwas unaufmerksam und vergaß im Boden sein Stützbein, sodass er diesen Kampf trotz Führung auf den Schultern verlor.
Eine bittere Niederlage aus der Denis einiges lernen konnte.
Auch im 2. Kampf startete Denis gut, konnte aber gegen den starken Armdrehschwung seines Gegners nichts ausrichten.
Platz 3 für Denis.
Kaan Bükülmez D-Jugend 31 Kg griechisch-römisch drei Teilnehmer
Kaan begann seinen Kampf sehr stark und sicherte sich seinen 1. Sieg bei diesem Turnier. Im 2. Kampf war deutlich zu erkennen, dass der Gegner entschlossener und technisch deutlich besser war.
Alles in allem ein sehr guter Auftritt von Kaan und ein verdienter 2. Platz.

Thabea Brachlow Weibliche Jugend 56 Kg drei Teilnehmerinnen
Thabea, die nach längerer Auszeit (ihrem doppelten Unterarmbruch) wieder bei einem Turnier antrat, traf im 1. Kampf gleich auf die 4. der Deutschen Meisterschaft Olivia Andrich vom SV Luftfahrt.
Ohne große Chance, aber mit großem Ehrgeiz ging Thabea in diesen Kampf und probierte alles.
Im 2. Kampf zeigte Thabea drei wundervolle Beinangriffe, mit denen sie ihre Gegnerin aushob und zu Boden brachte. Nach einem Halbnelson war dann Schluss und sie gewann mit einem Schultersieg die Silbermedaille.
Eine glückliche Thabea auf dem 2. Platz.

Antonia Fuchs Weibliche Jugend 46 Kg zwei Teilnehmerinnen
Antonia war ebenfalls lange nicht bei einem Turnier und war dementsprechend unsicher.
Sie kämpfte gegen eine Gegnerin aus Berlin Buch und gab anfangs Punkte ab, weil sie ihre Techniken nicht durchgezogen hat.
In der 2. Runde zog Antonia den Kopfzug endlich durch und schulterte damit ihre Gegnerin.
Die 2. Begegnung zwischen den beiden war dann etwas deutlicher, da Antonia jetzt selbstbewusster in den Angriff ging. Zur Pause führte sie 15:2 und ihr fehlten nur zwei Punkte zum technisch überlegenen Punktsieg.
Nach der Pause wirkte Antonia zwar erschöpft und gab noch eine Wertung ab, aber sie griff noch einmal beherzt an und entschied den Kampf vorzeitig für sich.
Sichtlich erleichtert genoss sie ihren Sieg.
Hoffentlich war dies ein wichtiger Schritt zu mehr Selbstvertrauen und ihren starken Angriffen.
Platz 1 für Antonia.

Aylin Bükülmez Weibliche Schüler 49 Kg eine Teilnehmerin
Aylin stand zwar in ihrer Gewichtsklasse alleine da, machte aber zwei Freundschaftskämpfe.
Der 1. Kampf gegen Vanessa Hoth aus Demmin war sehr ausgeglichen und spannend zugleich. Da auch Aylin lange nicht bei einem Turnier war, merkte man ihr die Unsicherheit an. Zur Pause stand es Unentschieden und ging am Ende nur knapp verloren, da Aylin konditionell nicht auf der Höhe war.
Auch der 2. Kampf gegen die zwei Jahre ältere Pia-Luna Joseph aus Buch war sehr spannend und eng geführt. Aylin konnte die Angriffe ihrer Gegnerin gut abwehren und einige Angriffe setzen. Ein Kopfzug am Ende brachte ihr den Schultersieg ein.
Platz 1 für Aylin.

Giulia Amthor Weibliche Schüler 49+ Kg fünf Teilnehmerinnen
Giulia kämpfte heute ungewohnt passiv und ging zumeist rückwärts, sodass ihr 1. Kampf sehr spannend war und Giulia nach 3:30 Minuten sogar zurücklag. 20 Sekunden vor Ablauf der Zeit setzte Giulia beherzt zum Kopfzug an und konnte ihre Gegnerin damit noch schultern.
Dieser Einstieg war wichtig und somit konnte sich Giulia im weiteren Verlauf des Kampftages steigern und ihre Gegnerinnen ebenfalls alle schultern.
Platz 1 für Giulia.

Sophia Schwart Weibliche Schüler 37 Kg sieben Teilnehmerinnen
Sophia bestritt ihren 2. Wettkampf und musste in ihrem 1. Kampf gegen Leonie Kames aus Frankfurt/Oder ran. Diese Gegnerin ist drei Jahre älter und technisch weiter, sodass hier eine schnelle Niederlage zu Stande kam.
Gegen die zwei Jahre ältere Sophie Schieweck vom SV Luftfahrt, zeigte Sophia ihre Stärke und wehrte jeden Angriff ihrer Gegnerin ab. Meistens holte sich Sophia aus dieser Abwehraktion eine Wertung und sammelte im Boden fleißig Punkte, ehe sie ihre Gegnerin, nach einem Punktestand von 14:0, auf die Schultern brachte.
Im Finale um Platz drei traf sie auf eine weitere Luftfahrterin – Monique Ferrin.
Monique, die ebenfalls zwei Jahre älter ist, zog einen schönen Schulterschwung und schulterte Sophia damit.
Am Ende ein 4. Platz für Sophia. Was Sophia auf der Matte wirklich leistet, zeigt sich darin, dass sie erst wenige Monate bei uns ist, ihr zweites Turnier ringt und bereits mit älteren Gegnerinnen mithalten kann.

Amélie Retzlaff Weibliche Schüler 42 Kg vier Teilnehmerinnen
Nach längerer Verletzungspause startete Amélie wieder bei einem Turnier, doch sie bewies ihr Können sogleich im 1. Kampf. Ihrer Gegnerin aus Frankfurt/Oder lies sie keine Chance und schulterte sie.
Im 2. Kampf gegen Vanessa Hoth aus Demmin wurde Amélie durch einen starken Beinangriff überrascht und konnte sich nicht mehr befreien.
Die Niederlage gegen eine zwei Jahre ältere Sportlerin ist wahrlich nichts schlimmes und zeigt nur, dass man im Training fleißig weiter arbeiten muss.
Auch im letzten Kampf gegen Pauline Hempel zeigte sich, dass zwei Jahre Altersunterschied einiges ausmachen und so verlor Amélie mit 0:15 technisch unterlegen.
Dennoch ein starker 3. Platz am Ende

Sophia Langner Weibliche Schüler 32 Kg acht Teilnehmerinnen
Sophia, die morgens noch über Bauchschmerzen klagte, konnte sich bis zu ihrem 1. Kampf noch recht gut erholen und ging auf die Matte.
Sie führte rasch mit 6:0 Punkten, hörte dann aber auf zu ringen und ließ ihre Gegnerin agieren. Dies rächte sich natürlich und so stand es zur Pause 6:6.
Nochmal neu motiviert ging sie in Runde zwei, in der sie noch eine Wertung abgab und 6:7 hinten lag. Sophia fand wieder zu ihrer Stärke und zog ihre Beinangriffe durch. Der Kampf endete dann nach einem spannenden Kampf für 12:7 für Sophia.
Dieser Auftaktkampf sollte an diesem Tage auch der Schwerste bleiben.
Ihre Gegnerinnen im Pool aus Greifswald und Wittenberge besiegte sie jeweils mit einem Schultersieg beim Stand von 8:0 nach Punkten.
Im Finale um Gold gegen Pia Nitzschner aus Warnemünde fackelte Sophia nicht lange und griff beherzt an. Nach 43 Sekunden war dieser Kampf ebenfalls mit einem Schultersieg beendet und Sophia konnte sich über die gewonnene Goldmedaille freuen.
Platz 1 für Sophia.

Auch bei den drei jüngsten Sportlerinnen ist eine Menge Potenzial zu erkennen, mal ganz groß zu werden.

Mit unseren zwölf Startern konnten wir am Ende sogar einen Pokal für den 3. Platz der Mannschaftswertung entgegennehmen.

Gegen 16:30 Uhr konnten wir dann in die Heimat aufbrechen. Um 19 Uhr kamen wir in der Miraustraße an und die Kinder wurden von den Eltern in Empfang genommen.