Rettet den Ringkampf!

Rettet den Ringkampf!

Der Deutsche Ringer Bund in Dortmund bedankte sich telefonisch beim 1. Vorsitzenden der Ringer im VfL Tegel, Manuel Fuentes, für die über 1300 Unterschriften die vom VfL Tegel “Für den Erhalt des Ringersportort im olympischen Programm” bis Ende Februar gesammelt worden waren. Und die Ringer des VfL Tegel bedanken sich bei allen Berliner Sportlerinnen und Sportlern die dazu beigetragen haben, dass man in so kurzer Zeit so viele Unterschriften sammeln konnte. Stellvertretend für die Eltern der Tegeler Ringerkinder geht ein besonderer Dank an Olaf Drews, der in Tegels Fußgängerzone bei Passanten Unterschriften gesammelt hatte.

Ungeachtet der Turbulenzen die durch den unseligen Beschluss ab 2020 “Ringen aus dem olympischen Programm zu nehmen” im gesamten Ringerlager entstanden sind , kämpfen die Tegeler Ringer weiter für die Zukunft ihres Nachwuchses: So fuhren sie am vergangenen Wochenende -knapp bevor General Winter zurückkam- mit einem Siebensitzer vom Hauptsponsor der Fiat Niederlassung Berlin zum 20. Internationalen Petermännchenpokal nach Schwerin.

Die erfolgreichste der sieben Nachwuchsringer war Isabel Lassahn (-54 Kg) die Tochter der Ringertortenkonditorin, die bei dem Jugendturnier des PSV Schwerin mit 124 Teilnehmern − die Goldmedaille gewann.

Silber holte bei den D- Jugendlichen Maximilian Steppat mit zwei Schultersiegen. Und auch Felix Röhlke (-42 Kg) belohnte sich mit zwei gewonnenen Kämpfen an diesem Tag mit einer Silbermedaille.

Jungringer Jan Beckmann (-46 Kg) der im ersten Jahr bei den B-Jugendlichen startete, konnte nennenswerte Akzente setzen. Mit einem dritten Platz in der neuen Altersklasse, bestätigte er seine Qualifikation für die Eliteschule in Luckenwalde.

Phillip Steppat, der vor Turnierbeginn noch 300 Gramm Gewicht machen musste, startete gut in das Turnier. Nach vier Kämpfen stand er im Kampf um Platz 5, den er aber leider wegen einer Unachtsamkeit verlor.

Für Fabian Piehl und Thabea Brachlow, war es das erste Auswärtsturnier und obwohl sie sich mächtig anstrengten mussten sie einiges Lehrgeld zahlen.

Ringerchef und Trainer Manuel Fuentes freute sich insbesondere über den Kampfgeist seiner Neulinge und ist von dem Potenzial das in seinem Nachwuchs steckt überzeugt. Wie eine Lawine, die von einer winzigen Flocke ins Rutschen gebracht werden kann, will auch VfL Tegel- der einzige Reinickendorfer Verein bei dem man die älteste olympische Sportart lernen kann- den Ringkampf retten. Kämpfen das haben wir Ringer gelernt… .
H. W./ M. F.