Offene Landesmeisterschaft Mecklenburg Vorpommern in Torgelow

Am Samstag, 22. Februar 2014 fand die offene Landesmeisterschaft der Kadetten und Männer in Torgelow / Mecklenburg-Vorpommern statt.

Gerungen wurde in beiden Stilarten: also Freistil und Griechisch-Römisch.

Vier Athleten des VfL-Tegels begannen ihren Tag bereits in den frühen Morgenstunden. Denn die Kämpfe wurden im 170 Kilometer entfernten Torgelow ausgetragen, in der Halle des SAV Torgelow.

Micha war bis zuletzt unentschieden darüber teilzunehmen, da ihn noch immer eine Rippenverletzung plagte. Doch er wollte seinen Leistungsstand überprüfen und die mit sechs Ringern stark besetzte Klasse der Männer bis 74 Kilogramm im klassischen Stil bot eine gute Gelegenheit dazu. In seinem ersten Kampf traf er auf den späteren Goldmedaillengewinner Nils Böhm. Lange bot Micha diesem die Stirn, lag am Ende jedoch nach Punkten hinten. In seinem zweiten Kampf dominierte Micha seinen Gegner und Tim Bitterling wurde schließlich wegen Passivität disqualifiziert. Im dritten Kampf gegen Lukas Bast feuerte Micha einen Wurf über die Brust ab, um – mit dieser Technik die mit vier Punkten belohnt wurde – in Führung zu gehen. Das war sowohl der beste als auch der schlimmste Moment für Micha an diesem Tag. Denn seine Rippenverletzung brach wieder auf. Er quälte sich über die verbleibenden vier Minuten des Kampfes und unterlag seinem Gegner knapp nach Punkten. Vernünftiger Weise verzichtete er zu Gunsten seiner Gesundheit auf die beiden verbleibenden Kämpfe und landete trotz Allem auf dem fünften Rang.
Nico hatte es mit Halit Dedeoglu und Fabian Schmitt zu tun – zwei erfahrene Nachwuchsringer in der Klasse der Kadetten bis 54 Kilogramm. Da die Klasse mit nur drei Ringern schwach besetzt war entschied sich der Veranstalter nach Absprache mit den Trainern dazu jede Paarung zwei Mal gegeneinander antreten zu lassen. Das versprachen vier lehrreiche Kämpfe für Niko zu werden, der sich im Training zuletzt sehr fleißig zeigte. Die Anspannung der vorherigen Turniere hatte er diesmal gut im Griff. Bereits im ersten Kampf gegen Fabian Schmitt unterlag Nico. Er fand schlicht nicht in den Kampf, d.h. er überließ seinem Gegner die Führungsrolle und konnte wenig eigene Akzente setzen. Die Kämpfe gegen Halit waren für Nico noch eine Nummer zu hoch. Leider verpasste er es gegen Fabian Schmitt eigene Aktionen zu setzen, sodass er nach Punkten verlor. Eins steht fest: Nico ist talentiert und ein guter Athlet! Dass das alleine zum Siegen beim Ringen nicht reicht, war diesmal seine Lektion. Nun geht es darum seine Techniken zu verbessern, damit er künftig seine Kontrahenten dominieren kann.

Henryk

Ein besonderes Highlight seitens der VfLer war die 66Kg-Klasse der Männer, welche im freien Stil ausgetragen wurde. Für den VfL traten hier Henryk Halitzki und Timo Brettschneider an. Zudem startete noch der Sportler Bogdanov aus Lübtheen, der gegen die beiden Turnierneulinge jeweils zweimal gewann.
Doch der eigentliche Fokus lag auf dem mit Spannung erwarteten Vereinsduell.
Im ersten Kampf zwischen Timo und Henryk teilten sich Micha und Matti die Ecken und wollten zunächst gar nicht eingreifen, da der Bessere gewinnen sollte.
Was dann folgte, konnte keiner ahnen. Timo startete mit einem tollen Beinangriff, wie man ihn kaum besser machen kann, konnte Henryk aber nicht schultern. Im Stand ging es dann weiter und Henryk fing an zu Ringen und glich zum 6:6 aus, ehe Timo kurz vor der Pause noch einen Achselwurf zog und zum 10:6 erhöhte. Auch die folgenden 3 Minuten waren sehr hart umkämpft und der Kampf ging mit 20:11 an Timo.
Im 2. Kampf wechselten Micha und ich die Ecken, sodass jeder von jedem betreut werden konnte. Henryk ging im 2. Kampf deutlich energischer zur Sache, leistete sich aber immer wieder kleine Fehler. Kurz vor der Pause hatte er Timo am Rande einer Schulterniederlage.
Die Zeit lief für Timo, sodass es in die 2. Runde ging. Beide waren nahezu am Ende ihrer Kräfte, schenkten sich aber dennoch nichts. Henryk griff beherzt an und wollte unbedingt den Kampf für sich entscheiden, wurde dabei aber ausgekontert. In der letzten Minute führte Timo mit 15:11 Punkten. Nun hieß es für Henryk nochmal alle Kräfte zu mobilisieren, um eventuell doch noch zu gewinnen. Er kämpfte sich mit aller Mühe noch ran, schaffte es aber nicht über ein 15:14, sodass er sehr knapp unterlag.
Diese beiden Duelle waren wohl die spannendsten Kämpfe, die man seit langem zu sehen bekam.
Timo und Henryk lagen sich am Ende sichtlich erschöpft im Arm und feierten ihre tollen Kämpfe, von denen sie viel lernen konnten.
Platz 2 für Timo und Bronze für Henryk.

Im Anschluss an die Siegerehrung um 16 Uhr, verließen wir die Wettkampfstätte und fuhren nach Hause.

Matti
Autor: Matthias Fuentes