Olivia Andrich

Es ist schwer in Worte zu fassen, was sich da gestern eigentlich genau abgespielt hat, aber vorab eine kleine Vorgeschichte.

Olivia begann früh mit dem Ringen unter der Leitung ihres Trainers Marco Mütze, der auch der Landestrainer von Berlin im weiblichen Ringkampf ist.

In den letzten neun Monaten gewann Olivia sechs international stark besetzte Turniere in Folge. Darunter war zum Einen der Grand Prix in Deutschland, das IFT, die Flatz Open und Czarny Bor. Oli war kaum zu bremsen, hatte aber bei der eigenen Heim DM plötzlich mit dem Favoritenstatus zu kämpfen und so ging sie erstmal sichtlich nervös auf die Matte. Diese Nervosität wurde sie an dieser Veranstaltung auch nicht los, sodass sie zwar am Ende keinen Titel hatte, aber durch ihre starken Vorleistungen natürlich noch für die anstehende Europameisterschaft gesetzt war.

Kurz vor der EM musste Oli im Trainingslager in Frankfurt/Oder nochmal einige Kämpfe bestreiten und bezwang unter anderem die Deutsche Meisterin in ihrer Gewichtsklasse deutlich. Sogar gegen Rebekka March konnte Oli knapp mit 4:2 gewinnen. Alle Kämpfe gewann sie an diesem Tag und schöpfte daraus nochmal mehr Selbstbewusstsein und Energie für die anstehende EM.

Man sieht immer nur die Erfolge und meist nicht, was eigentlich alles dahinter steckt. Olivia war in diesem Jahr selten in der Schule, da sie in vielen Trainingslagern und auf vielen Wettkämpfen war. Nichtsdestotrotz schrieb sie alle Arbeiten vor bzw. nach und meisterte diese hervorragend.

Im Training selbst hat Oli immer alles gegeben. Bezeichnend dafür waren die diversen blauen Augen in den letzten Monaten, die Olivia immer wieder “schmückten”. Doch weiter im Text.

Am Donnerstag den 20.06.2019 fanden im italienischen Faenza die Europameisterschaften der Kadettinnen statt. Rebekka March aus Warnemünde (trainiert am Stützpunkt in Frankfurt/Oder) hat sich bereits am Vortrag in das Finale gekämpft und am Ende sogar den Titel geholt. Glückwunsch dazu.

Marco Mütze ist selbstverständlich mitgereist und so auch die Familie von Olivia. Freunde, Bekannte und Unterstützer fieberten von Zuhause aus mit.

Der erste Kampf gegen eine Aserbaidschanerin war zugleich sehr nervenaufreibend. Oli zeigte einen überragenden Kampfeswillen und holte, obwohl sie 30 Sekunden vor Ende noch zurück lag, den starken Sieg. Es ist so entscheidend, dass man von Beginn bis zur letzten Sekunde Vollgas gibt. Da Oli konditionell bärenstark ist, konnte sie ihrer Gegnerin kurz vor Schluss noch eine Wertung abnehmen und stand damit im Viertelfinale.

Im Viertelfinale wartete die Dänin.
Olivia setzte beherzt zum doppelten Beinangriff an und brachte ihre Gegnerin in die Unterlage. Mit einer schönen Folge von Beinschrauben/Spindeln beendete sie den Kampf technisch überlegen nach nur 31 Sekunden.

Wow.. Der Einzug in das Halbfinale war perfekt.
Am Abend gegen 17:40 Uhr ging es dann in die entscheidende Begegnung. Olivia gegen eine starke Polin.

Lange sah es so aus, ob Oliva nicht in den Kampf findet, doch sie machte unermüdlich Druck. Dennoch lag Olivia 7 Sekunden vor Schuss noch mit 2:0 im Rückstand. Die Polin wehrte alles ab und stand geschickt auf der Matte. Doch sie war platt. Olivia warf nochmal alles in ihren letzten Angriff… Und tatsächlich… In der letzten Sekunde eine Zweierwertung. Doch der Challenge-Würfel aus der gegnerischen Ecke flog und so wurde nochmal genaustens hingeschaut, ob es in der Zeit war und ob man die Wertung wirklich geben konnte. Die Luft knisterte vor Spannung und tatsächlich.. Die Wertung war richtig und Olivia gewinnt. Unfassbar.

Olivia gewinnt das Halbfinale und steht damit im Finale der Europameisterschaft.

Heute Abend gegen 18 Uhr beginnen die Finalkämpfe. Wir sind sehr gespannt, was Olivia und Marco Mütze da für einen Plan entwickelt haben, um gegen die starke Russin bestehen zu können.

Olivia hat ihre Medaille bereits sicher und das ist der Hammer. Der Oberhammer sogar, wenn man bedenkt, dass sie noch ein Jahr bei den Kadettinnen vor sich hat.

Wir drücken alle ganz doll die Daumen und werden uns den Finalkampf anschauen.

Olivia ist eine echte Vorzeigeathletin. Ein richtiges Vorbild. In Berlin ist die Zusammenarbeit der Mädels bereits ziemlich gut und wir hoffen, dass sich viele von Olivia inspirieren lassen und den gleichen Weg einschlagen werden.

Ach und… Wollt ihr noch wissen, wie ein richtig stolzer Trainer aussieht? Ein Trainer, der tausende von Kilometer hinter sich gebracht hat, hunderte Stunden in der Halle verbrachte und für diesen Erfolg mit verantwortlich ist?
Hier ist er.

Bericht Matti

Schreibe einen Kommentar