Berliner A-Jugend Meisterschaft

Die Ringerabteilung des VFL-Tegel hatte bei den Berliner Meisterschaften im Klassischen Stil zwei Starter in der Gewichtsklasse bis 69 kg auf der Matte. Diese Gerichtsklasse war mit 12 Teilnehmern die stärkste auf diesem Turnier.

Im Pool B kämpfte Jan Beckmann. In seinem ersten Duell  hatte er mit Mansur Hatuev einen nahezu übermächtigen Gegner vom SV Luftfahrt. Dieser erfahrene DRB Kader  Ringer  brauchte nur wenige Sekunden, um gegen Jan B. mit technischer Überlegenheit zu gewinnen. Trotzdem wehrte sich Tegels Freistil-Spezialist aus der Sportschule Luckenwalde.  Den Kampf gegen Domenik Berkholz vom SAV Torgelow konnte er nach wenigen Sekunden mit einem Schultersieg erfolgreich beenden. Marten Scheel (RV Lübtheen) aus der Sportschule Frankfurt (Oder)machte  in den ersten Sekunden einen Fehler beim Brustwurf, den Jan zum erneuten zweiten Schultersieg nutzten konnte.  Im folgenden Kampf um den zweiten Platz im Pool musste Jan B. gegen Eugene Gallinat vom SV Warnemünde antreten. Nachdem er Eugene werfen konnte und fast geschultert hatte, konnte sie dieser aus dieser Situation befreien, Jan auskontern und schultern. Jan stand im sehr starken Starterfeld im Finale um Platz 5.

Im Pool A startete Vereinskamerad Jan Weidemann. Er kam sehr gut ins Turnier, da er mit Losglück gegen seinen “Lieblingsgegner” Max Mietzner vom SAV Torgelow antreten musste. Zur Hälfte der ersten Runde konnte Jan, Max mit einem Kopfzug überraschen und schultern. Zweiter Gegner war Aron Fauth vom SV Buch. Für Jan W. ein zu starker Gegner. Der zwei Jahre ältere Sportschüler aus Frankfurt konnte den Kampf zur Mitte der zweiten Runde mit technischer Überlegenheit gewinnen. Nächster Gegner, Hannes Unglaube vom RSV Frankfurt (Oder) wurde von Jan zur Mitte der ersten Runde mit einem Armdrehschwung überrascht. Danach machte Jan eine kleine Wertung nach der anderen. Zum ersten Mal gelang es ihm gegen seinen Klassenkameraden zu gewinnen. Leider konnte dieser mit der Niederlage nicht umgehen, und erhielt wegen Unsportlichkeit erst die gelbe, zum Abschluss noch die rote Karte.  Im  Kampf um den Poolplatz zwei gegen Tarik Dumus vom TRV musste sich Jan nach zwei erneut anstrengenden Runden geschlagen geben.  Platz drei im Pool und im Finale um Platzfünf im Vereinsduell gegen Jan Beckmann.

In diesem Duell musste Jan W. seinen sehr anstrengenden Kämpfen Tribut zollen, so dass er ab Mitte der ersten Runde nicht mehr gegen gegenhalten  und Jan B. konnte sich mit 14:4 gegen Jan W. durchsetzen.

Weiterhin muss noch erwähnt werden, dass der VFL-Tegel mit  Henryk Halitzki nach langen Durststrecke wieder einen Kampfrichter stellen konnte.

Text: Thomas Weidemann