Internationales Frauenturnier 2019

Ein riesiges Turnier im weiblichen Bereich ausgerichtet vom SV Luftfahrt Ringen.
Mit 22 teilnehmenden Ländern ein absolut hochklassiger Wettkampf, der nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ einiges zu bieten hatte.
So setzte sich beispielsweise Olivia Andrich am Samstag in der stärksten Gewichtsklasse mit 37 Teilnehmern durch und holte sich am Ende Gold. Oli, die bei der Kadetten EM Silber geholt hat, gab nicht einen einzigen Punkt ab. Großen Respekt dafür.


Am Sonntag stieg auch der VfL Tegel in den Wettkampf ein. Die weibliche B-Jugend war am Start und so nahmen wir mit Sophia Schwart, Sophia Langner und Amélie Retzlaff teil.

Sophia Schwart, die noch gar nicht in der weiblichen B-Jugend ist, durfte aber dennoch antreten, um Erfahrungen zu sammeln. Die Gegnerinnen waren noch eine Nummer zu hoch für Sophia und so schied sie nach zwei Kämpfen aus dem Turnier aus.


Sophia Langner startete gegen eine Gegnerin aus NRW. Lange Zeit war der Kampf sehr offen und Sophia rannte einem Rückstand hinterher.
In der 2. Runde drehte Sophia richtig auf und holte sich den Gleichstand. 32 Sekunden vor dem Ende bekam Sophia noch einen unabsichtlichen Kopfstoß der Gegnerin. Dieser ging direkt auf die Nase. Man sah sofort, dass die Nase gebrochen war. Richtig ärgerlich. Den Kampf hätte sie definitiv noch gewonnen.
Trainerin und Jugendwartin Jasmine fuhr mit Sophia ins Krankenhaus und dort warteten sie auf Sophias Mutter. Im Krankenhaus selbst wurde nichts gemacht, sodass sie nochmal zurückkam und sich die Kämpfe von Amélie ansah. Wir wünschen Sophia an dieser Stelle alles Gute und eine schnelle Genesung.


Amélie Retzlaff musste als erstes gegen Mia Kata aus Sachsen ran. Die letzten beiden Begegnungen gingen deutlich an Mia, sodass Amélie heute einen drauflegen musste. Die Gegnerin ging etwas blind zum Beinangriff, sodass Amélie recht einfach abwehren konnte. Im Boden setzte sie ihre starke Brustquetsche an und gewann auf Schultern. Im zweiten Kampf wartete eine Gegnerin aus Frankfurt (Oder). Amélie besiegte sie beim Schoolgirls Team Cup innerhalb von 40 Sekunden. Das sollte heute nicht so einfach werden. Ihre Gegnerin hielt stark dagegen und sammelte die ersten Punkte. Die Abwehr vom Amélie war nicht optimal, aber sie reichte aus, um wieder in den Stand zu kommen. Von dort aus ging es weiter ordentlich zur Sache. Amélie konnte durch ausreichend Druck einen Fehler der Gegnerin super ausnutzen und somit den Kampf für sich entscheiden. Finale! Dort wartete die starke Kroatin, die physisch unfassbar überlegen schien. Diese Überlegenheit zeigte sie auch im Finale, als sie Amélie mit einer Kopfschleuder zu Boden brachte und sie damit schulterte. Ein grandioser zweiter Platz beim internationalen Turnier und ein toller Einstieg in die weibliche B-Jugend.


Gegen 15 Uhr waren wir dann mit allem durch und konnten die Heimreise antreten.

Schreibe einen Kommentar